Bindungs- und emotionsfokussierte Paartherapie

Datum und Uhrzeit

Montag 11. November 2019
09.15 - 17.15 Uhr
Dienstag 12. November 2019
09.15 - 17.15 Uhr

Leitung

Stefan Freidel, Dr.
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FMH und hat verschiedene psychodynamische, humanistische, körperpsychotherapeutische und systemische Ausbildungen absolviert. Seit ein paar Jahren fokussiert er sich auf emotions- und bindungsorientierte Verfahren wie EFT, AEDP und AEDPfC (for Couples). In mehreren Therapiemethoden ist er Lehrtherapeut, Supervisor oder Dozent. Er führt eine eigene Praxis mit paartherapeutischem Schwerpunkt in Uster.

Kursinhalt

Bindungs- und emotionsorientierte Ansätze vertiefen den paartherapeutischen Prozess, strukturieren ihn und helfen dem Therapeuten, selbst in sehr konflikthaften Phasen beide Partner eng und empathisch zu begleiten. Durch das validierende Spiegeln der in chronischen Konflikten regelhaft dysfunktionalen Muster und deren zunehmende Veränderung hin zu einem weicheren und zugleich direkteren Kontakt, gewinnt die Therapie oft eine berührende Tiefe und es wird für alle spürbar am Bindungskern der Beziehung gearbeitet.

Beide vorgestellten Verfahren wollen die Fähigkeiten der Partner erweitern, präsent und mit sich und dem anderen verbunden zu sein. Emotionally Focused Therapy (EFT) gibt eine klare Landkarte der Konflikte und ihrer therapeutischen Bearbeitung vor, zentriert im Sinne einer Problemaktualisierung auf das Erleben der Konflikte und ihrer darunterliegenden Affekte und möchte diese durch korrigierende emotionale Erfahrung verändern. Accelerated Experiential Dynamic Psychotherapy for Couples (AEDPfC) zielt von Anfang an auf eine Erweiterung der kommunikativen Kompetenzen und der Fähigkeit, einen offenen und empathischen Kontakt mit dem Partner herzustellen und auszuhalten. Damit öffnet AEPDfC mehr Raum für den aktuellen Prozess und fokussiert stärker auf die Ressourcen und die positiven Entwicklungsmöglichkeiten des Paares sowie auf körperliche (non- und paraverbale) Aspekte von Kommunikation und Selbsterleben.

Mit Hilfe von Theorieblöcken, Videos, Reflektionen und Übungen werden beide Verfahren vorgestellt, grundlegende Elemente geübt und Ideen zur Integration in ein entwicklungsorientiertes Konzept vorgeschlagen.

Literatur

- Johnson S (2009) Praxis der emotionsfokussierten Paartherapie. Verbindungen herstellen. Junfermann, Paderborn.
- Freidel S (2018) Deeskalation. Narration, Emotion und Imagination in der Paartherapie. Imagination, im Druck.

Details

Anmeldung

Bis 04. Oktober 2019
per E-Mail an:
sekr@psychotherapieausbildung.ch
oder über unser:
Kontaktformular

Kosten

CHF 560.-- für 16 Lektionen​


Hinweis

Die Veranstaltung entspricht 16 Credits.