Hypnotherapeutische Ansätze
bei Depressionen und Burn-Out


Montag 10. Juli 2017
09.15 - 17.15 Uhr
Dienstag 11. Juli 2017
09.15 - 17.15 Uhr

Leitung

Ortwin Meiss, Dipl.-Psych.
Ausbilder der Milton Erickson Gesellschaft und leiter des Milton Erickson Instituts in Hamburg. Er arbeitet als Psychotherapeut in eigener Praxis. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Behandlung von traumatisierten Patienten und Patienten mit chronischen Schmerzen.

Kursinhalt

Depressionen gehören zu den am häufigsten zu behandelnden Symptomen in der Psychotherapie. Zudem gibt es immer mehr Menschen, die einen Burn-out erleben. Klienten mit Depressionen oder einem Burn-out befinden sich in klassischen Problemtrancen und erkennen oft weder die Beziehung zwischen ihrer Lebenssituation und ihrer Symptomatik noch sehen sie Möglichkeiten, ihre Lebensumstände zu ändern. Therapeutische Angebote werden oft abgelehnt oder entwertet, "bringt nichts, geht nicht, hat nichts genützt."

Dieses Seminar bietet systemische und hypnotherapeutische Techniken, die zur Behandlung von Klienten mit Depressionen oder einem Burn-out eingesetzt werden können. Es präsentiert effektive Methoden und Techniken zur Veränderung von depressionsfördernden Einstellungen und zeigt Wege aus der Problemtrance. Zentral ist ein grundlegendes Verständnis der Depression als Ansammlung emotionaler Minuskonten und als Notfallreaktion, um weitere Minusgeschäfte zu vermeiden. Ein Konzept, das psychoanalytisches Wissen und kognitive sowie verhaltenstherapeutische Ansätze mit systemischen und hypnotherapeutischen Konzepten integriert.

Das Seminar behandelt nicht nur die klassischen Reaktiven Depressionen sondern bietet auch Ansätze zur Behandlung chronischer Depressionen. Depressive Patienten haben die Überzeugung, nicht an Ihrer Situation ändern zu können. Es fehlt Ihnen die Kompetenzerfahrung, dass ihre Handlungen und Entscheidungen ihre Stimmung beeinflussen. Diese Kompetenzerfahrung lässt sich in Trance herstellen. Wie, zeigt das Seminar.



Inhalte werden u.a. sein:

Was tun, wenn der Klient …
a) keine Begründung für die depressiven Gefühle angeben kann (“eigentlich habe ich ja alles”) oder den Therapeuten mit Generalisierungen lähmt (“hat ja doch alles keinen Sinn”).
b) keine Verantwortung für seine Situation übernimmt und sich beständig als Opfer wahrnimmt.
c) klagt und ambivalent gegenüber Veränderungen ist und Vorschläge des Therapeuten ablehnt oder boykottiert.
d) ohne Hoffnung auf Veränderung ist und keine Perspektiven entwickeln kann.
e) mit Suizid droht.
f) sich in einem akuten Burn-out befindet.

 

Es werden typische Burn-out-Fallen erläutert und beschrieben, wie man einen Burn-out und die Entstehung von Depressionen vermeiden kann. Darüber hinaus bietet das Seminar Strategien für den Therapeuten, um sich selbst davor zu schützen, in den Sog des Depressiven zu geraten und sich bei der Arbeit mit Depressiven erschöpft und ausgebrannt zu fühlen. Frei nach Milton Ericksons Devise: “don´t work harder than the client”, lernt man wie man mit dieser Patientengruppe leicht und ohne Anstrengung arbeitet.

Veröffentlichungen

Ort

Institut für Ökologisch-systemische Therapie, Kursraum

Kosten

CHF 560.-- für 16 Lektionen

Anmeldung

Bis 09. Juni 2017, sofern es noch Plätze frei hat, nehmen wir auch spätere Anmeldungen gerne noch entgegen, zum Beispiel mit Hilfe des Kontaktformulars.

Hinweis

Die Veranstaltung entspricht 16 Credits. Als therapierelevanter Kurs für die Psychotherapieweiterbildung des Instituts anerkannt.

Aktualisiert (Mittwoch, den 09. November 2016 um 11:40 Uhr)